Danzig. Perle des Baltikums

In unserem Film werden wir Danzig als maritimes und dynamisches Wirtschaftszentrum vorstellen, eingebettet in die hügelige, von Kiefern und Sand dominierte Küstenlandschaft Pommerns. Der Hafen prägt das Stadtbild, gibt traditionell eingestellten Bewohnern ihre stolze Identität und schafft eine illustre Bühne für junge, moderne Menschen, die in einer zukunftsorientierten Metropole leben wollen.

1945 lag die Stadt fast völlig in Trümmern, heute ist Gdansk, wie die Stadt offiziell auf polnisch heisst, eine der schönsten Städte Osteuropas. Mindestens zweimal hat hier Weltgeschichte ihren Anfang genommen: 1939, als das deutsche Kriegsschiff „Schleswig-Holstein“ die Westerplatte unter Beschuss nahm und damit den Zweiten Weltkrieg auslöste. Und 1980, als ein kleiner, schnauzbärtiger Elektriker mit dem Namen Lech Wałęsa zuerst das polnische Regime und dann das gewaltige sowjetische Imperium zum Einsturz brachte. Es ist wohl eine über eintausend Jahre erlernte Fähigkeit der Danziger, mit Veränderungen umzugehen, Neues in sich aufzunehmen und positiv weiterzuentwickeln. Sie sind geprägt von einer Toleranz, die das Leben in einer blühenden Handelsstadt über Jahrhunderte bestimmte.

NDR, 45 Min.