GEFÄHRLICHE MAHLZEITEN

Erstsendung: 2005 WDR, 2008 Arte Menschen-hautnah
Buch, Regie: Peter Moers, Frank Papenbroock
Kamera: Peter Moers
Schnitt: Vera Berg
CGI: 3DCompAni, Jörg Sonneborn
Länge: 28 Min.

Warum kommen junge Mädchen immer früher in die Pubertät? Warum steigen Herzinfarkte, Krebsraten und Altersdiabetes? Liegt es am Essen oder an dessen Verpackung, z.B. am allgegenwärtigen Plastik? Wissenschaftler haben erste Hinweise darauf, dass unsere Nahrung auf die Gene wirkt.

Die Vergangenheit zeigt, wie Essen unser Erbgut tatsächlich beeinflussen kann: Bei einer Hungerkatastrophe in Holland im Kriegswinter 1944/45 sterben Tausende, die Übrigen überleben mit Zuckerrübenresten und Brotkanten. Auch schwangere Frauen bekommen kaum Nahrung, ihre ungeborenen Kinder sind schon im Mutterleib schwer unterernährt. Nach Kriegsende wird alles viel besser, doch die Kinder des Hungerwinters erkranken schon als junge Erwachsene auffallend häufig an Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes. Auch deren Kinder sind nicht gesund. Ihre Kinder wiederum leiden häufiger an Allergien als andere.

Ein erst kürzlich entdecktes Schaltsystem des Organismus, das Epigenom, zeigt, wie so etwas passieren konnte: der kindliche Körper hat sich auf schweren Essensentzug eingestellt und kommt mit dem Überangebot der fetten Jahre nicht zurecht.

Ernährung kann das menschliche Erbmaterial, die DNA, für ein paar Generationen tatsächlich verändern.
Wir sollten also aufpassen. Denn Du bist, was Du isst!